Neubau & Modernisierungen

Ankauf in Nürnberg: GBW Gruppe erhält Zuschlag für das "Tafelgelände"

Im Juni 2017 hat die GBW Gruppe zusammen mit der Stadt Nürnberg den Kaufvertrag für die rund zwei Hektar großen kommunalen Wohnbaugrundstücke in Nürnberg Schoppershof auf dem  ehemaligen Tafelgelände beurkundet. Der Standort Nürnberg ist aktuell mit über 3.000 Wohnungen der zweitgrößte Immobilienstandort der GBW Gruppe.

Der Nürnberger Stadtteil Schoppershof zeichnet sich durch seine Nähe zur Nürnberger Innenstadt und des Wöhrder Sees aus. Das aktuelle Bebauungskonzept sieht die Neuerrichtung von rund  380 neuen Wohnungen und zwei Tiefgaragen im Quartier vor. Die GBW Gruppe will somit auf die hohe Nachfrage nach Wohnraum in der Region reagieren und ein Angebot für rund 700 neue Mieter aus unterschiedlichen Zielgruppen schaffen. Der Anteil an öffentlich geförderten Wohnungen  beträgt rd. 40 %. Neben zeitgemäßen Grundrissen und einem Großteil an barrierefreien Wohnungen legt die GBW Gruppe einen besonderen Fokus auf Energieeffizienz. Die Wohnanlage wird insgesamt nach den energetischen Anforderungen eines KfW Effizienzhauses 55 errichtet. Auch entstehen  einige für Rollstuhlfahrer gerechte Wohnungen.

Zur Förderung des Miteinander in der neuen Nachbarschaft sollen im Quartier direkt am  Europaplatz ein Stadtteil-Café sowie ein zentral angeordneter Mietergemeinschaftsraum zum Entspannen und Wohlfühlen einladen. Um den steigenden Bedarf an Nahversorgung im Quartier zu entsprechen,  führt die GBW Gruppe aktuell Gespräche mit Einzelhändlern mit dem Ziel, Gewerbeflächen direkt am Europaplatz zu schaffen.

Die gestaffelte Höhenentwicklung der Gebäude orientiert sich an dem ansteigenden Gelände. Die blockartige Bebauung im Norden umschließt dreiseitig grüne Innenhöfe mit privaten Gartenanteilen für die Erdgeschosswohnungen.

Alle Wohnungen in den Obergeschossen werden mit Balkonen bzw. Loggien ausgestattet. Spiel- und Sitzbereiche finden die Bewohner in den halböffentlichen Gartenhöfen. Herzstück der neuen Wohnanlage ist die zentrale Grünfläche. In diesem Park sollen attraktive Treffpunkte und Aufenthaltsbereiche für die neuen Mieter der Wohnanlage entstehen. Die gewollte Trennung der öffentlichen und privaten Räume schafft Ruhe und Entspannung für die Bewohner. So laufen die erforderlichen Zufahrtsstraßen als Spange außen um das Quartier und der ruhende Verkehr wird fast vollständig in Tiefgaragen untergebracht. Die im Inneren des Areals liegenden großzügigen Freiflächen werden optisch und emissionstechnisch vom Fahrzeugverkehr freigehalten und intensiv rad- und fußläufig vernetzt. Der zum Erhalt vorgesehene wertvolle Baumbestand ist der grüne Rahmen des neuen Wohnquartiers.

Der Baubeginn für den ersten Bauabschnitt ist bis Mitte 2018 geplant. Die Bauzeit für das  Gesamtquartier wird sich auf rund drei bis vier Jahre belaufen.